//Wie du mit einem Trainingstagebuch mehr Muskeln aufbaust

Wie du mit einem Trainingstagebuch mehr Muskeln aufbaust

Mit einem Trainingstagebuch baust du schneller Muskelmasse auf, als ohne. Du glaubst mir nicht? Dann lies weiter und erfahre was dir das Trainingstagebuch bringt und wie es dir dabei hilft, schneller Muskelmasse aufzubauen.

In allen Fitnessstudios trainieren leicht Fortgeschrittene und Anfänger vor sich hin und haben überhaupt keine Ahnung was sie dort eigentlich machen. Sie trainieren ohne Plan, bauen kaum Muskeln auf und bewegen seit 6 Monaten immer noch das gleiche Gewicht auf der Flachbank. Letzteres würde bedeuten, dass die Person stagniert. Um dem entgegenzuwirken und stetig Progression und damit Muskelaufbau zu erzielen, kommt das Trainingstagebuch ins Spiel.

Es stellt mit die wichtigste Grundlage des Trainingsprozesses dar. Um dich stetig zu steigern und Erfolge im Training zu erzielen, ist es wichtig dein Training, zum Beispiel mithilfe von dem TrainingTracker, zu dokumentieren.

„Bodybuilding ist wie jeder andere Sport auch. Um erfolgreich zu sein, musst du dich zu 100% deinem Training, deiner Ernährung und deinem Geist widmen

Darum baust du schneller Muskelmasse auf

Der Grund dafür, dass du mithilfe eines Trainingstagebuchs, wie dem TrainingTracker, schneller Muskeln aufbaust, liegt darin, dass es dir hilft, deine Leistung immer im Überblick zu haben und zu erkennen wo deine Stärken und Schwächen liegen. Dadurch kannst du vor allem deine Erfolge und Misserfolge erkennen. Wenn du deine Misserfolge kennst, kannst du auch die Ursache finden und nur so beheben. Ohne ein Trainingslogbuch, wird dir der Misserfolg nicht auffallen, die Ursache nicht identifiziert und das Problem nicht behoben. Du würdest nichts ändern, immer vor dem gleichen Problem stehen und dich wundern warum du keine Muskeln aufbaust.

Es ist vergleichbar mit einem Labyrinth. Du suchst den Ausgang aber läufst immer in eine Sackgasse. Notierst du dir aber, wo du schon langgelaufen bist, kannst du nach und nach bestimmte Abschnitte ausschließen, sodass du schneller zum Ausgang gelangst. Natürlich werden jetzt die ein oder anderen sagen, ja aber irgendwann werde ich ja auch den Ausgang finden. Mag sein, aber in der Zeit habe ich schon 2kg mehr Muskelmasse aufgebaut als du.

Außerdem hilft dir das Buch ehrlich zu dir selbst und motiviert zu bleiben. Durch die Dokumentation deiner Workouts, siehst du deinen ständigen Fortschritt, zum Beispiel die Gewichtssteigerung der Übungen, der dich anspornt immer weiter zu trainieren, um so dein Ziel zu erreichen.

Stell dir vor du suchst schon seit 1 Jahr im Labyrinth den Ausgang (bezogen auf das Training: „Du machst keine Fortschritte“), findest ihn aber nicht. Was machst du? Klar du gibst auf.

Tipp wie du noch schneller Muskeln aufbaust:

Um dich schneller zu steigern, kannst du dir in deinem TrainingTracker, die Gewichte und Wiederholungen schon vorher eintragen. Wenn du zum Beispiel in Woche 1, 4 Sätze Bankdrücken mit 60kg à 10 Wiederholungen durchgeführt hast, notierst du dir schon auf der nächsten Seite, dass du in Woche 2 Bankdrücken mit 62,5kg à 10 Wiederholungen und in Woche 3, 65kg à 10 Wiederholungen durchführen wirst. Dieses Schema motiviert dich, stärker als die Woche zuvor sein. Natürlich steigert man sich nicht immer von Woche zu Woche um 2,5kg, aber man kann es versuchen, vielleicht auch in 1kg Schritten (z.B. mit  den Federklemmen). So wird dem Muskel ein neuer Reiz gegeben und es wird Progression erzielt.

Und das ist das Gute an Trainingstagebüchern. Man kann dieses Schema schon für Wochen vorausplanen und sich sich motivieren immer stärker zu werden. In welcher App geht das bitte?

Das gehört in ein Trainingstagebuch

An den Anfang des Trainingstagebuchs gehören deine

  • Ziele
  • Körperdaten (Gewicht, Körperfett, Umfänge)
  • Kraftziele
  • Motivation

Bei der Dokumentation deines Trainings solltest du dir folgendes notieren

  • Trainingszeit
  • Trainings- und Split-Plan
  • Datum
  • Wochentag
  • Übungen
  • Sätze
  • Wiederholungen
  • Gewicht

 

Ergänzend kannst du noch die Technik der Übung bewerten um zu sehen wie sauber du eine Übung durchgeführt hast oder Cardio-Einheiten notieren. Es ist auch wichtig sein körperliches befinden, Verletzungen und Konzentrationsstörungen zu notieren um bei der Auswertung Rückschlüsse darüber zu ziehen, warum es zu einem Leistungsanstieg oder Leistungsabfall gekommen ist.

Alle 20 Trainingstage solltest du dir wieder deine Körperdaten (Gewicht, Körperfett, Umfänge) und Kraftziele notieren um zu sehen ob du deinen zuvor notierten Zielen ein Stück näher gekommen bist und ob du dich bezüglich deiner Kraft steigern konntest. Die Dokumentation der Körperumfänge dient dazu um zu sehen wo du Gewicht verloren hast, falls dein Ziel die Gewichtsreduzierung ist, oder wo du an Muskeln aufgebaut hast, sofern dein Ziel der Muskelaufbau ist. Sofern sich dein Ziel während des Trainings verändert, notiere dir auch das in dein Trainingstagebuch.

By | 2017-07-04T13:43:27+00:00 Januar 9th, 2017|Trainingstagebuch|2 Comments

2 Comments

  1. […] Wichtig, ist dabei aber auch, dass du genau weißt wieviel Gewicht du im letzten Training bewältigt hast, sodass du deine Progression im Blick hast. Am besten funktioniert das mit einem Trainingstagebuch, dass dir dabei hilft Muskeln aufzubauen.  […]

  2. […] Ein Trainingstagebuch ist für mich das wichtigste Equipment rund um mein Training und man kann dadurch seine Erfolgschance erhöhen und mehr Muskeln aufbauen. […]

Leave A Comment

*