//4 Tipps, um dein Trainingstagebuch noch erfolgreicher zu nutzen.

4 Tipps, um dein Trainingstagebuch noch erfolgreicher zu nutzen.

Ein Trainingstagebuch ist für mich das wichtigste Equipment rund um mein Training und man kann dadurch seine Erfolgschance erhöhen und mehr Muskeln aufbauen.

Aber heute soll es nicht darum gehen, warum du ein Trainingstagebuch nutzen solltest sondern, wie du noch mehr aus ihm heraus holst.

Getreu unserem Motto: Train like a Beast Track like a Pro ??

 

1. Trage deine Trainingsleistungen vor

Neulich hat mir ein Freund davon erzählt, wie er sein Trainingstagebuch nutzt und ich war begeistert, sodass ich seine Methode einmal selbst ausprobiert habe.

Aber was hatte er denn genau anders gemacht?

Er hatte seinen Trainingsplan vorgeplant. Das heißt, dass er die Trainingstage der Woche schon in sein Trainingstagebuch geschrieben hat bevor er dieses Training absolviert hat.

Was daran so besonders ist? 

Du zwingst dich quasi dazu die von dir ausgewählten Gewichte zu bewältigen, sodass dein Muskelwachstum vorprogrammiert ist.

Schaue am besten jeden Tag vor deinem Training nach, welche Gewichte du in der Woche zuvor bewegt hast und wähle etwas höhere für das nächsten Workout. Bleibe dabei aber realistisch! Sonst könntest du demotiviert werden, da du deine gesetzten Ziele nicht erreichst.

 

2. Übernehme die Verantwortung für deine Zeit

Zeit ist ja bekanntlich Geld und das gilt leider auch für die Trainingszeit. Ich schreibe mir immer die Startzeit und Endzeit meines Trainings in mein Trainingstagebuch.

Das hat drei wirklich spannende Vorteile.

  • Ich kann meine Zeit im Gym besser abschätzen und weiß dadurch, ob ich es noch schaffe vor einem wichtigen Termin trainieren zu gehen.
  • Außerdem entscheidet die Tageszeit auch über deine Trainingsleistungen. So kannst du in der nachträglichen Analyse deine Trainingszeit mit deiner Trainingsleistung in Verbindung setzen.
  • Aber auch eine Steigerung lässt sich anhand der Zeit ablesen. Denn solltest du für eins deiner Workouts plötzlich weniger Zeit benötigen, so könnte es daran liegen, das du dich verbessert hast.

Also trage auch deine Zeiten in dein Trainingstagebuch ein und behalten deine Zeit im Auge! 

 

3. Schreibe dir jegliche Zwischenfälle in dein Trainingstagebuch

Vor einigen Wochen hatte mich leider eine Erkältung erwischt und ich musste wohl oder übel mit meinem Training aussetzen. Mach ich nur ungerne aber manchmal hat man eben keine andere Wahl.

Kennst du bestimmt auch oder? 

In solchen Momenten mache ich mir dann bei meinem ersten Training, nach der Erkältung in meinem Trainingstagebuch eine Notiz, dass ich aussetzen musste.
Dadurch weiß ich auch in einem paar Wochen noch, wie lange und warum ich nicht trainieren war.

Das funktioniert natürlich bei jeder Art von Zwischenfall und ich kann es dir nur empfehlen.

 

4. Nutze einen radierbaren Stift

Nicht alles läuft immer wie geplant. Das ist natürlich auch im Training so. Deshalb solltest du in deinem Trainingstagebuch nur mit einem radierbaren Stift schreiben.

Wenn du dich einmal verschreibst oder dich mit einem Gewicht vertust, dann kannst du dieses ganz einfach korrigieren und ohne Probleme ändern.

Übrigens, bei unserem TrainingTracker Plus haben wir solch einen Stift dirket dazu gelegt. 😉

Fazit:

Ein Trainingstagebuch ist super nützlich und du kannst dadurch dein Training auf das nächste Level bringe und mit unseren vier Tipps, kannst du vielleicht noch mehr aus deinem Trainingstagebuch herausholen. Natürlich gilt auch hierbei, dass du testen musst, ob es für dich selbst funktioniert.

Welche Tipps hast du für die Nutzung eines Trainingstagebuchs? ?

 

 

By | 2017-07-04T13:42:01+00:00 Mai 29th, 2017|Trainingstagebuch|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

*